Schule Auzelg

Unsere Schule - Portrait

Das Quartier Auzelg liegt in Schwamendingen am äussersten Rand der Stadt, als grüne Insel inmitten von grossen Infrastrukturanlagen. Das Auzelg erscheint wie ein kleines Dorf mit ausgeprägter Identität. Charakteristisch sind die weiss-roten Reihenhäuser, welche der Stiftung Wohnen für kinderreiche Familien angehören.
Zwischen den Häuserreihen finden sich Grünflächen, welche von Kindern verschiedenster Herkunft zum Spielen und Herumtoben genutzt werden. Diese Lebhaftigkeit im Kinderreich Auzelg verleiht dem Quartier seinen besonderen Charme.

Viele Wohnungen bzw. Reihenhäuschen im Quartier Auzelg gehören der Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien der Stadt Zürich. Der Anteil an fremdsprachigen Kindern ist hoch, er liegt bei etwa 80%.
Die Schule besteht gegenwärtig aus drei Kindergärten, zehn Primarschulklassen und zwei Horten. Es gehen ca. 230 Kinder aus vielen verschiedenen Nationen und Kuluren bei uns zur Schule. Insgesamt über 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten entweder im Kindergarten, in der Primarschule oder in der Betreuung an der Schule Auzelg.
Die Schule mit den beiden integrierten Horten ist der wichtigste Begegnungsort im Quartier.

Wir sind seit 1992 ein sogenannter Schülerklub. Das heisst, wir bieten den Kindern seit über 20 Jahren ausserhalb des Unterrichts, aber innerhalb der Schule ein umfangreiches Betreuungsangebot (Hort, Aufgabenstunden und unentgeltliche Freizeitkurse), von dem die Eltern auf freiwilliger Basis profitieren können. Fast alle Eltern machen Gebrauch vom vielfältigen Betreuungsangebot der Schule Auzelg.
Die enge Zusammenarbeit zwischen Hort und Schule unterstützt eine ganzheitliche Förderung der Kinder.

Zum Schülerklubkonzept gehört auch, dass es bezüglich der Funktionen der Lehrpersonen eine gewisse Durchmischung gibt. So ist es Lehrpersonen möglich, auch in der Betreuung, also im Hort, zu arbeiten. Kurse können sowohl durch Lehr- als auch durch Betreuungspersonen erteilt werden.

Gleichzeitig mit dem Schülerklub wurde 1992 bereits eine Schulleitung eingesetzt. Seither hat sich die Schule kontinuierlich weiter entwickelt:
Als erste Schule der Stadt Zürich stiegen wir im Jahr 1998 in die integrative Schulungsform (damals noch ISF genannt) ein.
Das Ziel der Schule ist es, möglichst alle Kinder, die im Quartier wohnen, in der Schule Auzelg zu unterrichten und ihren Bedürfnissen gerecht zu werden.
Im Jahr 2007 wurden wir zudem ins Projekt QUIMS (Qualität in multikulturellen Schulen) aufgenommen, womit der Schule zusätzliche Ressourcen zur Verfügung stehen.

Unsere Schule hat also aufgrund des besonderen Umfeldes schon seit langem ein ganz eigenes Profil, das es erleichtern soll, mit den speziellen Bedingungen zurecht zu kommen.

Vieles haben wir an unserer Schule bereits umgesetzt, bevor das neue Volksschulgesetz angenommen wurde: das moderne Betreuungskonzept, die integrative Schulungsform, die Mitverantwortung der Kinder durch die Kinderkonferenz, die bei uns schon seit 1999 regelmässig tagt, die Gewaltprävention und anderes mehr.