Schule Auzelg

Unsere Schule - Integrative Förderung (IF)

Zweimal im Jahr machen wir eine grosse Besprechung. Die heisst Schulisches Standortgespräch. Frau Funk, Frau Baier, meine Eltern, Herr Kälin vom Hort und ich sitzen dann an einem Tisch. Bei dieser Besprechung schauen wir, was ich gelernt habe, wo ich mich verbessern muss und wer mir dabei helfen kann. Frau Baier schreibt dies dann alles auf und im nächsten Jahr kontrollieren wir, ob es geklappt hat.

So, mehr kann ich euch jetzt nicht erzählen. Ich möchte nämlich noch ein wenig Fussball spielen. Meine Freundinnen warten schon!


Eine Schule für alle

Hallo, ich heisse Yasemin und gehe in die 5.Klasse. Meine Lehrerin heisst Frau Funk. Oft ist aber auch Frau Baier bei uns. Ich gehe gerne in die Schule. Am liebsten mag ich Turnen.

Im Rechnen bin ich nicht so gut. Die anderen Kinder sind viel schneller als ich. Deshalb erhalte ich im Zeugnis im Rechnen anstatt Noten einen Lernbericht. Dafür hat Frau Baier einen Plan gemacht und mit mir und meinen Eltern besprochen, was ich im Rechnen alles lernen muss. Einmal pro Woche bespricht sie mit mir das Ziel für die nächste Woche. Ich darf wählen, ob ich das im Schulzimmer oder im Gruppenraum machen möchte.

Im Moment lernen wir die Dezimalzahlen. Das ist schwierig! Frau Funk und Frau Baier haben für die Dezimalzahlen einen Matheplan gemacht. Dort ist das Thema in vier Stufen aufgeteilt. Ich arbeite an der 1. Stufe und rechne vor allem mit Geld. Die anderen sind schon an der 3.Stufe am arbeiten. Wenn wir am Matheplan arbeiten ist manchmal Frau Baier bei uns in der Klasse. Das finde ich gut. Dann helfen uns nämlich zwei Lehrerinnen, wenn wir Fragen haben.

Frau Baier ist aber auch in anderen Stunden bei uns. Manchmal geht sie mit einer Gruppe von Kindern in den Mehrzweckraum und erklärt ihnen dort etwas. Manchmal schaut sie auch der Klasse, weil Frau Funk einem Kind etwas erklärt. Und manchmal hilft sie einem Kind. Zum Beispiel zeigt sie Ramon, wie er die Französischwörter üben kann oder kontrolliert das Hausaufgabenheft von Corinna und Ben.


Zusammen leben und lernen im Quartier

Alle Auzelger Kinder besuchen die Schule im Quartier – dieses Ziel verfolgt die Schule Auzelg seit nunmehr 12 Jahren. Als erste Schule der Stadt Zürich entschloss sich das Schulteam Auzelg aus Überzeugung zur Integrativen Förderung. Zusammen mit der Klassenlehrperson ist an jeder Klasse eine IF-Lehrperson während acht Lektionen für die optimale Förderung aller Kinder zuständig. Die enge Zusammenarbeit zwischen IF-Lehrperson, Klassen-Lehrpersonen, Eltern und weiteren Fachpersonen führt zur Bildung eines starken Netzes, welches die Schülerinnen und Schüler in ihrem Lernen und ihrer Entwicklung unterstützt.
Dass Lernende mit einem langsamen, mittleren oder einem sehr schnellen Lerntempo am Klassenunterricht teilnehmen und auf ihrem Lernstand profitieren können, setzt voraus, dass der Unterricht individualisierend gestaltet ist. Dafür übernehmen die Klassenlehrpersonen und die schulische HeilpädagogIn gemeinsam die Verantwortung.

Wie die Integrative Förderung im Alltag aussehen könnte, erzählt Ihnen Yasemin. Sie und alle anderen Personen sind erfunden, was sie erzählt entspricht aber dem Alltag.


Mehr Informationen zur Integrativen Förderung